Top

DIE KRAFT DER INFRAROT - TIEFENWÄRME

WAS IST INFRAROT

Infra“ kommt aus dem Lateinischen und heißt „unter“. Mit „Infrarot“ bezeichnet man den Bereich unter (nach) dem roten Ende des sichtbaren Lichtspektrums. Oft bezeichnet man Infrarotstrahlung auch als Infrarotlicht oder kurz Rotlicht.Trifft Infrarotstrahlung auf unsere Haut, dann löst sie ein angenehmes Wärmeempfinden aus. Deshalb wird sie auch gerne als “Wärmestrahlung” bezeichnet. Jeder Körper gibt Infrarotstrahlung ab, solange seine Temperatur über dem absoluten Nullpunkt liegt. Verantwortlich dafür sind die Atome, die in seinem Inneren vibrieren.Die Sonne ist der größte natürliche Infrarotspender. Ganze 42 % der Sonnenstrahlen sind Infrarotstrahlen. Die langwelligen Infrarot-C Strahlen werden zur Gänze von der Atmosphäre gefiltert, auf die Erde gelangen nur Infrarot-A und Infrarot-B.Infrarotstrahlen haben Wellenlängen zwischen 780 und 1 Mio. Nanometer (1 nm = 1 Millionstel Milimeter). Weil sie so kleine Wellenlängen haben, können wir sie auch nicht sehen, nur spüren. Erst die Wellenlängen zwischen 380 und 780 nm bilden das sichtbare Licht, das alle Farben enthält.Generell gilt: Je kurzwelliger die Strahlung, desto energiereicher.

DIE DREI INFRAROT-TEILBEREICHE UND IHRE WIRKUNG

INFRAROT A:
Wellenlänge: 780 - 1400 mm
Eindringtiefe: ca. 4 - 5 mm
INFRAROT B:
Wellenlänge: 1400 - 3000 mm
Eindringtiefe: ca. 0,5 mm
INFRAROT C:
Wellenlänge: über 3000 mm
Eindringtiefe: ca. 0,1 mm

 

DIE WIRKUNG 

Infrarot-C erwärmt die oberste Hautschicht, aber so richtig tief geht nur Infrarot-A und -B. Nur dann kann vom biophysikalischen Standpunkt aus von Tiefenwärme gesprochen werden.
Während Infrarot-C von den obersten Hautschichten absorbiert wird und dort für ein angenehmes Wärmegefühl sorgt, dringen Infrarot-B und vor allem Infrarot-A bis ins Unterhautgewebe zu den Blutgefäßen vor. Diese verteilen die Tiefenwärme gleichmäßig im Körper. Mit angenehmen Folgen: Tiefenwärme belebt die Zellen, regt Blutfluss und Stoffwechsel an und verbessert die Sauerstoffversorgung. Die meisten positiven Effekte erreicht man im gesamten Infrarotspektrum, also mit Infrarot-A, -B und -C. Denn dann sind die Infrarotstrahlen den natürlichen Sonnenstrahlen sehr ähnlich. Wichtig ist also, dass der Strahler in Ihrer Infrarotkabine alle drei Teilbereiche abdeckt.

 

DIE TIEFENWÄRMESTRAHLER

Bei Entspannung macht man keine lauwarmen Kompromisse. Am besten wirkt Tiefenwärme im vollen Spektrum.
Der Tiefenwärmestrahler ist ein Vollspektrumstrahler, hochwertig und ausgereift.
Die Tiefenwärmestrahler geben ihre Strahlung im ganzen Infrarotspektrum ab. Nur dann kann man von direkter Tiefenwärme mit Tiefenwirkung sprechen. Die Vollspektrumstrahlen sind den Sonnenstrahlen sehr ähnlich. Sanft und gleichmäßig wirken sie auf Ihre Haut, ohne dabei die Oberhaut zu überhitzen, wie das bei reinen Infrarot-C Strahlern der Fall sein kann.
Infrarot-B und vor allem Infrarot-A sind kurzwelliger und erwärmen auch das Unterhautgewebe. Die Blutgefäße dort verteilen die Tiefenwärme im ganzen Körper. 
Die bewährten Vollspektrumstrahler werden schon seit vielen Jahren serienmäßig in alle Tiefenwärmekabinen eingebaut. Eigentlich haben diese Infrarotstrahler schon lange Tradition: Sind sie doch eine konsequente Weiterentwicklung der bekannten und bewährten „Rotlichtlampe“, die in vielen Haushalten zu finden ist.
Bei den Strahlern wird die Strahlung durch einen Perlenformreflektor gestreut und die Wärme noch zusätzlich durch ein Spezialfilterglas fein und großflächig verteilt – die Hautoberfläche wird dadurch gleichmäßig und sanft bestrahlt. Der mögliche strahlereigene Elektrosmog wird mittels Spezialfilterglas abgeschirmt.

 

TIEFENWÄRMEKABINE ODER SAUNA

Der Unterschied liegt in der Strahlung. Diese Begriffe verschmelzen in den letzten Jahren immer mehr miteinander, wobei hinter jedem System eine eigene Technologie und Wirkungsweise steckt.

DIE SAUNA
Medium: Saunaofen
Infrarotstrahlung: Infrarot-C

Der Körper schwitzt in der Sauna als Reaktion auf die hohe Raumtemperatur. Die Erwärmung erfolgt durch Konvektion aus der Luft und durch Abstrahlung von langwelligem Infrarot-C durch den Saunaofen.

DIE TIEFENWÄRMEKABINE
Medium: Magnesiumoxyd-, Keramik- oder Flächenstrahler
Infrarotstrahlung: Infrarot-C

In herkömmlichen Infrarotkabinen mit langwelligen Infrarotstrahlern (Infrarot-B oder -C) wird der Körper ähnlich wie in der Sauna nur oberflächlich erwärmt. Eine Tiefenwärmestrahlung entsteht jedoch nicht.

Sie sehen also, dass der Tiefenwärmestrahler im Vergleich zum Saunaofen (nur Infrarot-C) das ganze Infrarotspektrum abdeckt (Infrarot-A, -B und -C), die Wärme dringt sanft und schonend bis ins Unterhautgewebe ein, mit allen angenehmen Effekten für Ihre Gesundheit wie Entschlackung, Durchblutungsförderung, etc. Man schwitzt von innen nach außen und nicht als Reaktion auf die hohen Lufttemperaturen von außen.

 

NACHRÜSTEN

Infrarot in der Sauna:Mit einem Tiefenwärmestrahler wird eine Sauna mit nur wenigen Handgriffen zu einer Tiefenwärmekabine. Mit allen Vorteilen für Gesundheit und Wohlbefinden.Mit dem Einbau eines Tiefenwärmestrahlers können Sie Ihre Sauna in eine moderne Infrarotkabine verwandeln. Sie können dann nach wie vor wie gewohnt in der Sauna schwitzen und darüber hinaus die Wirkung der Tiefenwärme genießen.Man schwitzt quasi von innen nach außen und nicht als Reaktion auf die hohen Lufttemperaturen von außen - wie es bei der Sauna der Fall ist. Ein Tiefenwärmestrahler erhitzt die Luft nicht so stark wie ein Saunaofen, sondern wirkt direkt auf den Körper. Das ist besonders für ältere oder kreislauflabilere Menschen von Vorteil.